Dienstag, 2. April 2019

Neues Spiel - neues Glück

Mittlerweile hat sich einiges auf dem Balkon getan.

Die ersten Salate werden reif, sie haben auf dem Balkon überwintert & auch der Mangold (vom letzten Jahr) kann bald beerntet werden.





Der erste Pak Choi ist gepflanzt & die Nachzucht ausgesät.



Die Keimrate von meinen Tomaten war dieses Jahr echt bescheiden, gerade mal 50%. Letztes Jahr hatte ich 100%. Die zweite Nachsaat keimte noch beschiedener. Mal sehen, ob wenigstens die Dritte noch etwas wird.

Paprika, Chili & Auberginen machen sich, nach einen ebenfalls zähen Start, inzwischen ganz gut.


Dummerweise haben sich in einigen Kisten fiese, kleine Dickmaulrüsslerlarven eingenistet & bereits für erste Opfer gesorgt. Diese werde ich jetzt mit Nematoden killen.

Montag, 11. März 2019

Schnelle Kokos-Curry-Suppe

Genau richtig bei diesem Usel-Wetter.

Zutaten (ca. 2 Personen):

1 rote Paprika
2 Möhren
1 kl. Brokoli
1 Zwiebel
200g Champignons

kurz scharf anbraten & anschließend 1 bis 2 Knoblauchzehen & ein Stück frischen Ingwer fein gehackt hinzugeben. 

200ml Kokosmilch
400ml Brühe
1 EL Currypulver
1 TL Kurkuma
1/2 TL Chiliflocken
1-2 EL Tomatenmark
Mie-Nudeln

aufkochen & anschließend mit dem Gemüse 5 min. ziehen lassen (bis die Nudeln weich sind).
Bei Bedarf mit frischer Petersilie oder Koriander bestreuen.


Montag, 18. Februar 2019

Die Gartensaison ist eröffnet!

Naja, nicht ganz. Den Garten lasse ich noch ein wenig ruhen. Einen Schnegel habe ich gestern jedoch schon entdeckt & ich hoffe, bald mehr davon in meinen Garten zu finden! 

Aber auf dem Balkon geht es jetzt langsam los. Nachdem ich im letzten Sommer auf meinem Südbalkon große Trockenheitsprobleme hatte (wer nicht...), starte ich diese Jahr mal einen Test mit einer verfrühten Pflanzung von Salat & Pak Choi. Beides hat sich bei mir als recht kältetolerant erwiesen.
Auch der Mangold hat bereits kräftig ausgetrieben. 

Bis 15°C im Schatten bleibt die Aussaat draussen. Nachts kommt sie rein. Je nach Wetter, sollen die Pflanzen ab Mitte März in die Gemüsekisten ziehen.

Mal sehen, wie es klappt....







Meine Holzkisten haben sich im letzten Sommer weniger gut bewährt. Auf meinem Südbalkon ist die Erde darin zu sehr ausgetrocknet & die Pflanzen sind nicht gut gewachsen. Besonders deutlich wurde es im Herbst, als wieder mehr Regen fiel & sich die Pflanzen erhohlten. Leider zu spät für ca. 60% des Gemüses. Das heißt, ich werde wohl nach & nach, doch auf Plastikkübel umsteigen müssen.

Was gut lief: Zwiebeln, Mangold, Rote Beete, Pak Choi, Rhabarbar (Aussat & Pflanzung im Garten) & Möhren (allerdings erst die Nachsaat in einem Plastikkontainer).

Was schlecht lief: Kohlrabi, Paprika, Auberginen, Zucchini, Chinakohl, Salat & Rosenkohl (Garten).

Sonntag, 4. November 2018

Kleine Sonntagsbastelei

Fräulein Kunterbunt interessiert sich so langsam für Barbies. 

Zum Glück habe ich meine "alten" Barbiesachen aufgehoben. Doch leider sind diese teilweise sehr in die Jahre gekommen & müssen überarbeitet, bzw. ersetzt werden.


Den Anfang macht dieses niedliche Körbchen.









Donnerstag, 27. September 2018

Couch make over!

Unser Couch: 12 Jahre alt, 2 Kinder, zwei Katzen, unzählige gesellige & gemütliche Stunden... 

Keine Frage, sie wurde intensiv genutzt & das sah man ihr mittlerweile auch an. Die Polsterbezüge fleckig, verschossen & abgenutzt, ebenso die Dekokissen. Aber die Polsterung war noch top in Ordnung.

Erst wollten wir eine neue, ganz ähnliche Couch kaufen. Doch beim Verlassen des Geschäftes hatten wir arge Zweifel an der Qualität. 

Also habe ich kurzentschlossen Stoffmuster bestellt & die NäMa glühen lassen. Gute 3 Wochen später erstrahlt sie nun im neuen Glanz! 

Kosten für eine neue, vergleichbare Couch ca. 3000,- €.
Polsterstoffe inkl. Zubehör ca. 200,- €.

Bestandsaufnahme & grobes Maßnehmen
so viele tolle Farben & Stoffe
engere Auswahl

der Zahn der Zeit...


in Progress
anpassen
passt!
Kratztest
ist ok... ;  )
der Korpus ist geschafft!
Finale!!!

Dienstag, 21. August 2018

Kleine Ernte vom Gemüsebalkon & der aktuelle Wachstumsstand nach der Hitzewelle...

Ich baue mein Gemüse hauptsächlich auf dem Balkon an (absolute Südseite) & verwende nur pflanzliche, natürliche Dünger. Z.B. Brennesseljauche & Terra Preta Bokashi. Nebenbei arbeite ich mit Rasen- & Laubmulch, je nach dem was gerade anfällt. Dieses Jahr leider viel zu wenig, wie man in den Kisten erkennen kann. Allerdings warte ich gerade auf eine ordentliche Fuhre Rasenschnitt von meinem Nachbarn, der gar nicht glauben kann, dass jemand Rasenschnitt gut verwenden kann. 😁
Da dies mein erstes Gemüsejahr ist, gibt es natürlich noch viel zu lernen & auch meine selbstgemachte "Terra Preta" Erde ist noch nicht ganz ausgereift bzw. es fällt noch nicht genug ab. Es gibt also jede Menge Optimierungsbedarf & Luft nach oben!
Ziel ist es einen geschlossen Kreislauf zu bilden, der sich weitestgehend selbst trägt/erhält. Mal sehen, in wie weit das möglich ist. 




Sonntag, 15. Juli 2018

Solidarität

Solidarität kann sein, seine Wäsche zu flicken.

 Nein, wir machen es nich aus finanziellen Gründen. Es wäre sogar einfache eine neue Hose zu kaufen als eine alte Hose zu flicken...

Oder auch nicht! Denn der Aufwand hält sich in Grenzen. In 30 min. ist eine Jeans geflickt & bereit, weitere Jahre getragen zu werden.

Seitdem mir bewusst ist, was es bedeutet eine Jeans zu produzieren oder überhaupt Kleidung zu produzieren, gehe ich viel achtsamer mit Kleidung um. Eine Jeans zu produzieren ist mit einer sehr großen Umweltbelastung & leider auch mit massiver Ausbeutung von Menschen verbunden. Dabei kommt es noch nicht mal auf den Preis oder die Marke an. Etwas was ich nicht gerne fördern möchte.

Wünschenswert wäre eine nachhaltige, ökologische & faire Produktion. Doch davon sind wir, gefühlt, noch 100 Jahre entfernt. Die Ausbeutung & Umweltverschmutzung passiert halt nicht vor unserer Türe, sondern weit entfernt von uns. So kann man es leicht vergessen, wenn man einen Shoppingbummel macht & das Superschnäppchen lockt.

Deshalb kaufen wir bwusst ein & überlegen vorher, ob wir ein neues Kleidungstück wirklich brauchen oder es nur besitzen möchten. Den Kauf, um eine oder zwei Wochen zu vertagen, kann da schon sehr hilfreich sein. Oft schaue ich auch, ob es ein ähnliches Teil gebraucht gibt bzw. kaufe allgemein gerne gebrauchte Kleidung.

Und deshalb flicke ich guterhaltene Kleidungsstücke. Dadurch reduzieren wir unseren Kleidungsverbrauch deutlich & entlasten die Umwelt mit kleinen Schritten. Gleichzeitig wertschätzen wir dadurch die Arbeit eines Menschen, der unter schlimmen Bedingungen unsere Kleidung nähen muß & oft nicht mal weiß, dass wir Kleidung wie "Einwegartikel" konsumieren.