Mittwoch, 8. Februar 2012

Eingelaufen...

Bei Jerseystoffen habe ich die Angewohnheit, diese vor der Verarbeitung nicht zu vorwaschen. Bisher ging das auch gut. Nur bei diesen Jerseystoff, ging die Rechnung leider nicht auf...

Er lief ganz schrecklich ein & das Langarmshirt (auch das meiner Tochter) wurde zum Top in dreiviertel Länge. Super ärgerlich, wenn man bedenkt, dass der Stoff ca. 30,- € gekostet hat!

Als Lösung des Problemes habe ich versucht, einen petrolfarbenen Jersey zu kaufen, der dem Ringeln auf dem Shirt entspricht. Es ist nicht ganz die Farbe geworden. Aber ich werde den Unijersey jetzt einfach an das Shirt nähen & aus dem schlichten Basic-Shirt, ein Shirt im Lagenlook zaubern.



21.02.2012:

Endlich fertig!!!

Kaum zu glauben, welche Hürden man nehmen muß, um zwei blö... Shirt zu ändern.
Die gesamte Auftrennerei hat mehr Zeit in Anspruch genommen als beide Shirts neu zu nähen.
Hinzu kommt kommt die Problematik passendes Overlockgarn für den geplanten Wellensaum zu bekommen.

Günstiges Overlockgarn gibt es leider nur übers Web & die Farbdarstellungen weichen zum Teil extrem ab.
Hinzu kommen z.T. echt unverschämte Händler die meinen, einem das Rückgaberecht verweigern zu müssen & dass bei eingeschweißter Ware (ich hätte ja Garn abwickeln können...)! Dann wird das Garn per Warensendung zu 1,65 € verschickt - kassiert wurden allerdings fette 3,80 € Versandkosten!!!
Einfach unglaublich - zum Glück war mein Kauf per Paypal abgesichert.
Aber der ganze Ärger mit solchen Händlern ist echt zum k...



Mit dem Ergebnis bin ich soweit zufrieden & ich kann mir gut vorstellen nochmal ähnliche Shirts zu nähen. Dann jedoch geplant & nicht unfreiwilligerweise im Nachhinein. *grummel*


1 Kommentar:

  1. Oh je, ich mach das auch nie. Und habe bisher Glück gehabt. Soeben habe ich deinen Post gelesen und bin gleich in die Waschküche und habe meinen Stoff in Maschine geworfen.

    Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen