Sonntag, 29. April 2012

Anleitung: Ergänzung zum Lieblingskleid

Ein paar Lieblingskleider habe ich mittlerweile genäht & ein "Schwachpunkt" ist mir nun doch aufgefallen.

Der Schnitt ist natürlich sehr einfach gehalten, damit auch Nähanfänger ihn leicht nacharbeiten können & das ist auch gut so!

Damit kein Mißverständnis aufkommt: Ich mag den Schnitt nach wie vor sehr gerne & finde ihn auch richtig gut.

Wenn man jedoch soviel näht wie ich, dann steigen die Ansprüche an einem Schnitt & dessen Passform. Zuerst fiel es mir nicht auf. Doch als ich die Fotos für meinen Shop machte & meine Tochter das Kleid (in den unterschiedlichen Größen) trug, fiel mir insbesondere bei den größeren Größen auf, dass das Keid einen unschönen Fall im angezogenen Zustand aufweist.  Das ist sicher eine Geschmacksfrage & stört nicht unbedingt jeden - mich jedoch schon.

Meine Tochter trägt zur Zeit Größe 92

Lieblingkleid als Tunika in Gr. 74 - der Sitz ist gut:


Lieblingkleid als Kleid in Gr. 86 - die Passform ist nach wie vor gut - jedoch der Fall als Kleid gefällt mir hier nicht mehr (das Foto ist nicht das Beste - ich hoffe ich kann morgen ein besseres machen, wo es deutlicher wird):



Der Vergleich im ungetragenen Zustand bei Größe 68:
 Ich denke, der Unterschied fällt hier nicht ins Gewicht, beide Varianten sehen angezogen gut aus.



Meine Überlegungen waren, wie ich den Fall des Kleides auf einfache Art & Weise verbessern kann.
Der Schnitt sollte nach wie vor einfach bzw. leicht bleiben & so kam ich zu dem Entschluß, dass es den Fall deutlich verbessern würde, wenn ich das Vorderteil leicht einkräusel.

Geändert wird nur der vordere Rockteil, der restlich  Schnitt bleibt unberührt!

Änderungsmaße beim Zuschnitt (im Bruch) des vorderen Rockteils:

Größe 68 & 74      =  + ca. 4 cm 
Größe 80 & 86      =  + ca. 5 cm
Größe 92 & 98      =  + ca. 6 cm
Größe 104 & 110  =  + ca. 8 cm

Die angebenen Maße könnt ihr natürlich noch erweitern, je nach dem wie locker das Kleid fallen soll & welchen Stoff ihr verwendet. Ein leichter Stoff läßt sich besser & mehr einkräuseln als ein fester Stoff (z.B. Cord oder Jeans). Im Beispiel  wurden 4 Kleider verwendet. 2x Größe 80/86 & 2x Größe 104/110 - der Schnitt in der Variante für schmale Kinder.

 das Kleid in Gr. 80/86 komplett mit Nahtzugaben zugeschnitten - 
der vordere Rockteil mit den zusätzlichen 5 cm im Bruch

nur der vordere Rockteil mit der Zugabe zum einkräuseln

zum Vergleich: zwei vordere Rockteile ohne Zugabe zum einkräuseln

vor dem Einkräuseln

eingekräuselt

beide vorderen Rockteile übereinander gelegt in Größe 104/110

untereinander gelegt - nach dem Einkräuseln stimmt die untere Weite wieder mit der oberen Weite überein


Das Ergebnis - die fertigen Kleider in Größe 80/86:

nicht eingekräuselt

eingekräuselt

Obwohl Größe 80/86 schon eher als Tunika bei meiner Tochter ausfällt, sieht man den Unterschied deutlich.
Mir persönlich gefällt die eingekräuselte Variante ab Größe 74 besser.


Ich hoffe,ich habe nicht zu umständlich geschrieben & ihr konntet mir folgen -
wenn nicht, dann meldet euch einfach!


Kommentare:

  1. Super Idee! Werde ich beim nächsten Mal auch so machen! Jetzt mußt Du nur noch einen RV mit einbauen und ich setze mich sofort an die Nähma!
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
  2. ha, endlich versteht mal jemand, warum ich das Kleid nicht in größeren Größen herausgeben möchte. MIR gefällt es in groß nämlich auch nicht so gut.
    Wobei ich nicht glaube, dass das ein schnitt-technisches Problem ist, sondern einfach daran liegt, dass das Design in groß nicht mehr so gut funktioniert.
    Nur, sag das mal den Leuten die mich quasi täglich nach Größe 116-140 fragen... oder sich gar eine Erwachsenenversion wünschen ;))

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    @Jenny: Du hast Post ; )

    @Britta: Du hast vollkommen recht - dafür ist der Schnitt zu einfach (leicht nachzuarbeiten) gehalten. Das funktioniert in den Babygrößen aber nicht mehr in den Kinder- & Erwachsenengrößen. Dann muß der Frontbereich schmaler & enger werden & dadurch würde dann eine Verschlußmöglichkeit notwendig... ect., ect...

    Und dann würde der Schnitt deutlich komplexer werden & wäre nicht mehr schnell & leicht nachzuarbeiten.

    Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  4. Es ist zwar schon eine Weile her, aber theoretisch hätte es ja auch ein Zuschnitt im schrägen Fadenlauf sein können oder? Das verändert definitiv den Fall. Alternativ ein volantartiges Unterteil, das hat dann auch wieder den Fadenlauf schräger an den Seiten... Ich schau mal, ob der Schnitt hier noch irgendwo rumschwebt - ich suche nämlich eigentlich nur nach dem oberen Wickelteil und würde mir das Unterteil selber erstellen - wobei ich da auch nicht so die Leuchte drin bin ;).

    VG
    Claudia

    AntwortenLöschen